Karuna – Gnadenbrot für Pferde

Es stehen noch 4 freie Boxen zu Verfügung, mit einem schönen Auslauf am See für die Rentner.

Freunde von mir brachten mich auf die Idee, mit dem Wunsch ein Pferd von einem Schlachttansport wegkaufen zu wollen. Da noch abzüglich der Therapiepferdeboxen dann noch 4 andere Pferde- Rentner Platz hätten, möchte ich beim Crowdfunding dies als weiteren Punkt bei den Goodies integrieren.

Goodies: Es gibt das Modell der Patenschaft für z.B ein halbes Jahr Kosten für Kost und Logis für ein gerettetes Schlachtpferd. Oder Hufschmiedkosten für einen bis vier Hufen. Tierarzt(versicherung)

 

Karuna

Gehört zu den buddhistischen Tugenden: Güte (Metta) Mitgefühl (Karuna) Mitfreude (Mudita) Gleichmut (Upekkhā).

Eine Besonderheit der Ethik des Zen-Buddhismus, ist die Situationsethik durch stete Achtsamkeit.

Karuna (Sanskrit und Pali: karuṇā; Mitgefühl, Mitempfinden, nicht Mitleid) ist ein zentraler Begriff der buddhistischen Geistesschulung und Ethik. ( sagt wikipedia)

Er beschreibt die Tugend des Erbarmens, der Liebe und des (tätigen) Mitgefühls. Diese Geisteshaltung ist neben Metta (Liebende Güte), Mudita (Mitfreude) und Upekkha (Gleichmut) eine der vier Grundtugenden (Brahmavihara), die ein Bodhisattva auf seinem Weg, anderen zur Erleuchtung zu verhelfen, entwickeln sollte. Voraussetzung für die Entfaltung von Karuna ist die Erfahrung der Einheit alles Seienden. Die Konsequenz dieser Erfahrung des Nicht-Getrenntseins ist eine Haltung des Mitgefühls, in der sich alle polaren Vorstellungen und die damit verbundenen Widerstände und Abneigungen auflösen: Allen Wesen und allen Erscheinungen dieser Welt wird mit derselben alles umfassenden Liebe und Hilfsbereitschaft begegnet. Die Tugend dieser Geisteshaltung wird im Mahayana-Buddhismus durch den Bodhisattva Avalokitesvara verkörpert.

Von dem Wort „Mitleid“ unterscheidet es sich dadurch, dass „Mitgefühl“ zusätzlich zum Wahrnehmen des Leids auch den Wunsch und die Tat beinhaltet, das Leid zu lindern.

 

Die Urform des Thorus: die Lemniskate