Der Ohrenfreund

Anwendungsgebiet: Ohrenpflegemittel, speziell bei infektanfälligen Ohren, gereizten Gehörgängen. Therapieresistente Ottitis externa, chron. Ottits media. Nach Antibiosen und Chemotherapien, Schwimmerohren, „Arztohren“, Otomykose.

Genese: Durch verschiede Ursachen kann die Schleimhaut des Gehörgangs und damit der Säureschutzmantel zerstört werden.
Ursachen: Vorrangegangene Infekionen (bakteriell oder durch Pilze), geschwächtes Immunsystem, Krankheit (Krebs, Diabetes) und Stress, lokale oder generelle Hauterkrankungen wie Neurodermitis, vorangegangene Antibiotika- und/oder Cortisontherapien, zu intensive Hygiene, wiederholte Manipulation durch Einbringen von Fremdkörpern in den äusseren Gehörgang ( z.B Ohrstecker, Headsest, Stethoskop), Chlor im Schwimmbad.

Das physiologische Gleichgewicht der Schleimhaut im Gehärgang wird anhaltend gestört, entzündet sich oder/und trocknet aus und öffnet so die Türe für Pilze und Bakterien.

Die Folgen: quälender Juckreiz und Schmerzen, wiederholte Behandlung von Infekten mit Antibiose und vermehrte Infektanfälligkeit, langfristig Einbusen im Gehör.

Wirkung: Die Milchsäure im Ohrenfreund senkt den ph.wert der Gehörgangshaut, fördert damit eine gesunde Flora und entzieht den Nährboden für Keime und Pilze. Dies und die befeuchtenden Bestandteile im Ohrenfreund beenden die Autrocknung, bilden einen Schutzfilm. Ohrenfreund stoppt den quälenden Juckreiz, durch den wieder neue Verletzungen entstehen.
Der Homöopathische Anteil der Ringelblume fördert die Ausheilung der gestörten Schleimhaut.
Mit Ohrenfreund kann sich die Gehörgangshaut beruhigen, regeneriert und das Ohr vor neuen Infektionen geschützt werden.

Ohrenfreund kann auch während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden. Das Gel ist frei von Duft und Farbstoffen.

Zusammensetzung: Milchsäure, med. Alkohol, Calendula D6, Glycerol Hydroxyethylcellulose, Natriumlactat-Lösung, Propylenglycol, Aqua